Wer schreibt hier?

Auf dieser Seite erzähle ich ihnen mehr über mich. Ich heiße Kuzey.

In den sozialen Medien findest du mich mit meinem Mann als Kuzey, kleiderbuegelerfahrung oder kleiderpfennig auf Deutsch, was ein persönlicher deutscher Spitzname ist. Ich habe für eine Reihe von verschiedenen Marken von Kleiderbügeln gearbeitet.

Ich bin eine Mutter mit zwei Kindern, eine professionelle Lehrerin und eine Frau. Ich bin auch Schriftsteller und Fotograf. In den letzten Jahren habe ich hauptsächlich mit deutschen Unternehmen zusammengearbeitet. Zu meinen beruflichen Interessen gehören Marketing, Bildung und Gastgewerbe. Ich liebe es, neue Technologien kennenzulernen und zu nutzen. Ich freue mich auf die Arbeit an diesem Blog. Wenn du Fragen hast, hinterlasse bitte eine Nachricht im Kommentarfeld oder schicke mir eine E-Mail. Ich würde gerne von dir hören. Und wenn du ein schönes Bild hast, das du mit der Welt teilen möchtest, lass es mich mit dem Formular auf der linken Seite wissen oder schicke es mir über meine Facebook-Seite kleiderbuegelerfahrung.

Mein Vater hat mir immer gesagt, dass ich nie ein hässliches Kleid machen soll, dass man, wenn man es gut macht, als Dame angesehen wird und die Welt einen lieben wird. Ich bin kein Junge mehr, also warum kann ich die Liebe meiner Welt nicht haben?

Der Kleiderbügel ist eine sehr alte Kunstform und viele schöne Kleider wurden im Laufe der Jahrhunderte verwendet. Das erste bekannte Kleid, das als Bügel getragen wurde, war das französische Dienstmädchenkleid, das von Maria von Kleve und anderen im 15. Jahrhundert getragen wurde. Die Form des Bügels kann auch je nach Lebenszeit der Frau variieren. Der Bügel wird am oberen Teil des unteren Saums des Kleides, vom mittleren Rücken bis zum Handgelenk getragen. Der Aufhänger kann sehr dünn oder sehr dick sein. Einige Kleiderbügel werden wegen ihrer Verwendung als modisches Accessoire nicht mehr getragen, andere werden immer noch zur Dekoration des Hauses verwendet.

Der Bügel ist die älteste Kleiderform, die bei den Frauen des 14. und 15. Jahrhunderts verwendet wurde.

Leben

Als ich 2012 die Schule beendete, wurde mir klar, dass ich einen Blog über etwas anderes als nur mein Studium schreiben musste. Ich bin jetzt in meinem dritten Jahr an der Universität und mein Schreiben wird immer besser. Ich versuche derzeit, mich in meiner lokalen Gemeinschaft zu engagieren, und in Zukunft möchte ich über praktische Fragen schreiben. Als ich anfing, darüber zu schreiben, hatte ich eine Idee für meinen Blog und die Idee war, dass ich den neuen Nutzern dieses Blogs einen Rat geben würde. Ich hatte mich jedoch bereits entschieden, an der deutschen Version des Wettbewerbs teilzunehmen. Also beschloss ich, diesen Blog als Alternative zu starten.

Die Idee wurde mir zum ersten Mal dadurch vorgestellt, dass diese Website von einer amerikanischen Website gehostet wird.

Als ich diesen Blog 2008 startete, schrieb ich hauptsächlich über meine Erfahrungen mit neuen Mänteln und meine Abenteuer, einen zu finden, der funktioniert. Jetzt denke ich, dass es an der Zeit ist, einen tieferen Blick auf alte Mäntel zu werfen und zu versuchen zu verstehen, warum ein neuer nicht immer hält. Es gibt einige Gründe, die zu berücksichtigen sind:

1) Die Farbe des Stoffes oder das Muster, mit dem Sie arbeiten. Dies ist ein häufiger Grund, warum alte Mäntel nicht so gut halten, obwohl sie es sollten. Wie Sie wissen, muss ein guter Mantel wasserdicht sein (oder ein wasserdichtes Innenfutter haben) und die Farbe des Stoffes muss dazu passen. Aber es bedeutet auch, dass das Muster oder der Stoff nicht das gleiche ist wie dasjenige, das für die Verwendung bestimmt ist. Manchmal wurde ein Muster geändert, oder der Hersteller ist losgezogen, um einen anderen Mantel herzustellen (was ich als neuer Designer manchmal schwer zu akzeptieren finde).

Ich bin in Deutschland geboren, aber meine Familie ist gegangen, um den Nazis und Amerika zu entkommen. Ich zog mit sieben Jahren nach Amerika und lebte dort mehrere Jahre. Ich lebe jetzt in Australien und reise oft.

Nachdem ich an der University of Adelaide gearbeitet hatte, wechselte ich in ein Unternehmen, in dem ich als Lehrer tätig war. Ich fand heraus, dass es ein guter Ort ist, um Zeit mit Studenten zu verbringen, zu lehren, etwas über die Branche zu lernen und Kontakte zu knüpfen. Der Job war lohnend, aber ich war müde. Etwa zur gleichen Zeit wurde ich von einem Freund in einen Blog eingeführt. Ich habe ein paar Dinge dafür geschrieben und es wurde ein großer Hit im deutschsprachigen Raum. Es war ein wirklich interessanter Blog und ich begann mehr zu schreiben. Ein oder zwei Monate später wurde der Blog von einem großen internationalen Unternehmen gekauft. Sie wollten mich für ihren englischen Blog engagieren, also habe ich zugesagt und blieb dran. Ich habe dort etwa anderthalb Jahre lang gearbeitet. Ich kam meinem Ziel sehr nahe.

Schau dich doch mal hier auf meiner Webseite um.

DeinKuzey Pfennig